Yoga für Trailrunner: Die perfekte Ergänzung zum Lauftraining

Wenn du dehnst, mach doch gleich Yoga!

265 Leser 3 Minuten Lesezeit

Meine Domäne war viele Jahre lang der Radsport. Wenn man viel Rad fährt, hört man viele dämliche Witze. Zum Beispiel über harte Sättel und seine Folgen. Man macht auch viele Witze, über Golfspieler und Yogis zum Beispiel. Das ist alles Mumpitz und vollkommen unreflektiert, zudem bescheiden recherchiert. Mein Einstieg ins Trailrunning-Yoga war die Erkenntnis, dass nahezu alle Dehnungsübungen die mir gut tun um besser zu Laufen, aus dem Yoga kommen. Wenn dem so ist, dann kann ich das Kind auch gleich beim richtigen Namen nennen.

Warum Yoga für Trailrunner?

Trailrunning ist eine großartige Sportart, die uns mit der Natur verbindet und uns körperlich und geistig herausfordert. Doch bei all dem Spaß und der Abenteuerlust kann es auch zu einigen Problemen kommen. Mit den Faszien, den Muskeln, generell der BEweglichkeit. Hier kommt Yoga ins Spiel! Yoga ist die perfekte Ergänzung für Trailrunner, da es uns hilft, unsere körperliche und geistige Balance zu verbessern und viele der typischen Probleme zu lösen und zu verhindern, mit denen Trailrunner konfrontiert werden.

Probleme, die Yoga lösen und verhindern kann

Trailrunning ist eine anspruchsvolle Sportart, die unsere Muskeln, Faszien, Sehnen und Bänder stark beansprucht. Dabei kann es zu Verspannungen, Verkürzungen und Verletzungen kommen. Yoga hilft uns, diese Probleme zu lösen und zu verhindern, indem es unsere Muskeln und Faszien dehnt und stärkt, unsere Gelenke mobilisiert und unsere Körperhaltung verbessert.

Zeitaufwand für Yoga

Die gute Nachricht ist, dass du nicht Stunden im Yoga-Studio verbringen musst, um von den Vorteilen zu profitieren. Bereits 15-30 Minuten Yoga am Tag können einen großen Unterschied machen. Du kannst Yoga in deinen täglichen Trainingsplan integrieren oder es als eigenständige Aktivität durchführen. Die Flexibilität und Vielfalt des Yoga ermöglicht es dir, es an deine individuellen Bedürfnisse anzupassen.

Yoga-Übungen für Trailrunner

Es gibt viele Yoga-Übungen, die sich besonders gut für Trailrunner eignen. Hier sind einige, die du ausprobieren kannst:

  • Der herabschauende Hund: Diese Übung dehnt und stärkt die Waden, Oberschenkel und den Rücken. Sie verbessert die Flexibilität der Beine und hilft, Verspannungen in den Wadenmuskeln zu lösen.
  • Die Krieger-Posen: Diese Posen helfen, die Beinmuskulatur zu stärken und die Balance zu verbessern. Sie dehnen auch die Hüften und den Oberkörper, was besonders nach langen Trailrunning-Einheiten von Vorteil ist.
  • Die Kobra-Posen: Diese Übung stärkt den Rücken und verbessert die Flexibilität der Wirbelsäule. Sie hilft, Verspannungen im unteren Rücken zu lösen, die durch das Laufen auf unebenem Gelände entstehen können.
  • Die Taube-Posen: Diese Posen dehnen die Hüften und den Oberschenkel und helfen, Verspannungen in diesen Bereichen zu lösen. Sie verbessern auch die Flexibilität der Hüftgelenke, was für Trailrunner von großer Bedeutung ist.

Videos

Nachfolgend ein paar wirklich gute Videos, die Dir helfen mit Yoga zu starten:

 

Fazit

Yoga ist die perfekte Ergänzung für Trailrunner, um Probleme zu lösen und zu verhindern, die durch die intensive Belastung des Trailrunnings entstehen können. Durch regelmäßiges Yoga-Training kannst du deine körperliche und geistige Balance verbessern, deine Muskeln und Faszien stärken und Verletzungen vorbeugen. Und das Beste daran ist, dass du dafür nicht viel Zeit investieren musst. Also schnapp dir deine Yogamatte und mache dich bereit, deine Trailrunning-Erfahrung auf ein neues Level zu bringen!

THRUELEMENTS ist ein Blog und Mag mit Erfahrungsberichten aus Training, Wettkampf und Abenteuer rund um Trailrunning und Fastpacking. Tests und Produktvorstellungen runden das kostenfreie Angebot ab.

© 2023-2024 All Rights Reserved. Designed and Developed by NinjaCon

Translate »